Was erwarten Sie sich von einem digitalen Freistaat?

Die Bayerische Staatsregierung hat gemeinsam mit Ihnen den Digitalplan Bayern entwickelt, eine umfassende, ressortübergreifende Digitalstrategie für das kommende Jahrzehnt. Der Digitalplan Bayern definiert strategische Ziele, Handlungsfelder und Maßnahmen, um einen optimalen Rahmen für die digitale Transformation zu schaffen.

Das Bayerische Staatsministerium für Digitales führte dazu mit Unterstützung der Bayern Innovativ GmbH einen breit angelegten Beteiligungsprozess durch: Zahlreiche Interviews und Workshops mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung wurden bereits durchgeführt. Diesen Dialog haben wir auf dieser Beteiligungsplattform mit Ihnen als Bürgerinnen und Bürger fortgesetzt.

Der Digitalplan Bayern deckt sieben Themenbereiche ab: Leitprinzipien, Gesellschaft, Lebensräume, Wertschöpfung, Staat, Infrastruktur und Daten. So werden alle Lebensbereiche erfasst: Von der Stärkung digitaler Kompetenzen in Gesellschaft und Wirtschaft, über den Ausbau der Infrastruktur bis zur Digitalisierung der Verwaltung. In einer ersten Phase konnten Sie bis Mitte März miteinander ins Gespräch kommen, an Umfragen teilnehmen und uns Ihre Ideen zu verschiedensten Themenbereichen mitteilen. In einer zweiten Phase wurden Auszüge der Strategie auf der Beteiligungsplattform zur Diskussion gestellt.
Die Abstimmung zum Digitalplanentwurf innerhalb der Staatsregierung hat noch vor der Sommerpause begonnen: Im Rahmen einer Roadshow mit allen Ressorts haben wir bis in den Herbst nicht nur die einzelnen Maßnahmen, sondern auch die Vision und die strategischen Ziele diskutiert. Änderungswünsche aus der Ressortabstimmung werden für die Beschlussfassung im Ministerrat berücksichtigt.
Der Digitalplan hat inzwischen einen weiteren Meilenstein erreicht: Mit Beginn der Ressortanhörung, also der formellen Abstimmung aller Bayerischen Ministerien vor einem Kabinettsbeschluss, biegen wir in die Zielgerade für die baldige Verabschiedung des Digitalplans durch die Bayerische Staatsregierung ein.

Eine Änderung ist dabei heute schon klar: Der „Digitalplan Bayern 2030“ wird künftig „Digitalplan Bayern“ heißen – denn mit ihm sollen sowohl kurzfristig drängende Herausforderungen als auch langfristige Visionen adressiert werden.

Die untenstehende Grafik gibt Ihnen einen Überblick über den Beteiligungsprozess.

Der Weg zum Digitalplan Bayern

Der Weg zum Digitalplan Bayern. Nach Festlegung der Vorgehensweise, Strategieanalyse und Vergleich bestehender nationaler und internationaler Digitalstrategien in der Vorbereitungsphase folgt die Erste Beteiligungsphase. Fachinterviews mit ausgewählten Digital-Expertinnen und -Experten, Workshops mit ausgewählten Fachleuten zu den Themen Staat, Gesellschaft, Lebensräume und Wertschöpfung in den Themenforen. Gleichzeitig Online-Beteiligungsplattform für jedermann. Dort kann man Ideen und Maßnahmen vorschlagen und diskutieren. Ebenso findet eine Verbandsbeteiligung durch Umfragen und Stellungnahmen statt. Es folgt die Zusammenfassung des gesamten Inputs. Daraus wird der Entwurf für den Digitalplan entwickelt. In einer zweiten Beteiligungsphase werden Texte aus dem Entwurf auf der online-Beteiligungsplattform für jedermann zur Diskussion gestellt. Der Entwurf wird sodann finalisiert und der Bayerischen Staatsregierung zur Billigung vorgelegt. Der Digitalplan wird veröffentlicht und umgesetzt. Der Digitalplan wird stetig weiterentwickelt und der Fortgang der Umsetzung überwacht. 

Haben Sie Fragen zum Prozess?

Waben-Grafik mit einer Tastatur in einer Wabe, auf der geschrieben wird

Kontaktieren Sie gerne das „Digitalplan Bayern“-Team. Nutzen Sie hierzu unser Kontaktformular.